Festool CS 50 EBG-Set Istruzioni per l'uso

Marca
Festool
Modello
CS 50 EBG-Set
Tipo
Istruzioni per l'uso
Originalbetriebsanleitung - Tisch- und Zugkreissäge 8
Original Instructions - Table saw with sliding function 21
Notice d’utilisation d’origine - Scie circulaire sur table et scie stationnaire guidée 32
Manual de instrucciones original - Sierra circular estacionaria y de tracción 44
Istruzioni originali - Sega circolare da banco e sega circolare a trazione 57
Oorspronkelijke gebruiksaanwijzing - Tafel- en trekcirkelzaag 69
Originalbruksanvisning - Bords- och kapcirkelsåg 81
Alkuperäiset käyttöohjeet - Sirkkeli- ja vetokatkaisusaha 92
Original brugsanvisning - Bordrundsav og rundsav 103
Original bruksanvisning - Bordsirkelsag og sirkelsag med uttrekk 114
Manual de instruções original - Serra de bancada e traçadeira circular 125
Оригинальное руководство по эксплуатации -
Монтажная дисковая пила с протяжкой
138
Originální návod k obsluze - Stolní a tažná okružní pila 151
Oryginalna instrukcja eksploatacji - Pilarka tarczowa stołowa i przesuwna 162
P R E C I S I O
CS 50 EBG
CS 50 EG
709372_D / 2020-04-06
Festool GmbH
Wertstraße 20
D-73240 Wendlingen
Tel.: +49 (0)7024/804-0
Telefax: +49 (0)7024/804-20608
www.festool.com
1-1
1-2
1-4
1-5
1-6
1-7
1-3
1-10
1-8
1-9
1-11
1-12
1-13
1-14
1
2-4
2-1
2-6
2-6
2-3
1
2
2-5
2-2
2
3-4 3-3
3-2
3-1
3-8
3-10
3-9
3-5
3-6
3-7
4-3
4-4
4-2
4-5
4-1
4-6
5-4 5-3 5-2
5-1
5-5 5-6
3
4
5
6
6-6
6-5a 7-1 7-76-5b 6-4a 6-4b
6-1
6-2 6-3 7-5 7-67-4
8
8-2
8-3 8-1
9
7
7-2
7-3
7A
10-1
10-2
10-3
10-4
10
11-311-211-1
11
12-4
12-2
12-5
12-6
1
2
3
32
2
1
3
1
13
14
15
12-1
12-3
12
Tisch- und Zugkreissäge
Table saw with
sliding function
Scie circulaire sur table et
scie stationnaire guidée
Seriennummer *
Serial number *
N° de série *
(T-Nr.)
CS 50 EBG 201427, 201429,
201432
CS 50 EG 201431
de
EG-Konformitätserklärung. Wir erklären
in alleiniger Verantwortung, dass dieses Produkt
allen ein-schlägigen Bestimmungen der folgenden
Richtlinien einschließlich ihrer Änderungen ent-
spricht und mit den folgenden Normen überein-
stimmt:
en
EC-Declaration of Conformity. We declare
under our sole responsibility that this product is in
conformity with all relevant provisions of the fol-
lowing directives including their amendments and
complies with the following standards:
fr
CE-Déclaration de conformité communau-
taire. Nous déclarons sous notre propre respons-
abilité que ce produit est conforme aux normes ou
documents de normalisation suivants:
es
CE-Declaración de conformidad. Declaramos
bajo nuestra exclusiva responsabilidad que este
producto corresponde a las siguientes normas o
documentos normalizados:
it
CE-Dichiarazione di conformità. Dichiariamo
sotto la nostra esclusiva responsabilità che il pre-
sente prodotto e conforme alle norme e ai docu-
menti normativi seguenti:
nl
EG-conformiteitsverklaring. Wij verklaren op
eigen verantwoordelijkheid dat dit produkt voldoet
aan de volgende normen of normatieve documen-
ten:
sv
EG-konformitetsförklaring. Vi förklarar i eget
ansvar, att denna produkt stämmer överens med
följande normer och normativa dokument:
EY-standardinmukaisuusvakuutus. Va-
kuutamme yksinvastuullisina, etta tuote on seu-
raavien standardien ja normatiivisten ohjeiden
mukainen:
da
EF-konformitetserklæring Vi erklærer at
have alene ansvaret for, at dette produkt er i over-
ensstemmelse med de følgende normer eller
normative dokumenter:
nb
CE-Konformitetserklæring Vi erklærer på
eget ansvar at dette produktet er i overensstem-
melse med følgende normer eller normative doku-
menter:
pt
CE-Declaração de conformidade: Decla-
ramos, sob a nossa exclusiva responsabilidade,
que este produto corresponde às normas ou aos
documentos normativos citados a seguir:
ru
Декларация соответствия ЕС: Мы
заявляем с исключительной ответственностью,
что данный продукт соответствует следующим
нормам или нормативным документам:
cs
ES prohlašeni o shodě: Prohlašujeme s vešk-
erou odpovědnosti, že tento vyrobek je ve shodě s
nasledujicimi normami nebo normativnimi doku-
menty:
pl
Deklaracja o zgodności z normami UE:
Niniejszym oświadczamy na własną odpowiedzi-
alność, że produkt ten spełnia następujące normy
lub dokumenty normatywne:
_______________________________________
2006/42/EG, 2014/30/EU, 2011/65/EU
EN 62841-1: 2015 + AC: 2015
EN 62841-3-1: 2015 + AC: 2015 + A11: 2017
EN 55014-1: 2017
EN 55014-2: 2015
EN 61000-3-2: 2014
EN 61000-3-3: 2013
EN 50581: 2012
_______________________________________
Festool GmbH
Wertstr. 20, D-73240 Wendlingen
GERMANY
Wendlingen, 2020-01-31
Markus Stark
Head of Product Development
Ralf Brandt
Head of Product Conformity
* im definierten Seriennummer-Bereich (S-Nr.) von 40000000 -
49999999
in the specified serial number range (S-Nr.) from 40000000 -
49999999
dans la plage de numéro de série (S-Nr.) de 40000000 -
49999999
720843_B
7
Inhaltsverzeichnis Elektrodynamische Auslaufbremse
Holz
Laminierte Holzplatten
Faserzementplatte Eternit
Aluminium
2 Technische Daten
CS 50 EBG / CS 50 EG
Schnitttiefe bei -2°/47° 0-52 mm/0-37 mm
Schrägstellung -2° bis 47°
Max. Zuglänge 300 mm
Sägeblatt
(Durchmesser x Schnittbreite) 190 x 2,6 mm
Aufnahmebohrung 20/30 mm
Stammblattdicke < 2 mm
Leerlaufdrehzahl 1600 - 4200 min
-1
Leistungsaufnahme 1200 W
Tischabmessung
(Länge x Breite) 600 x 400 mm
Tischhöhe
ausgeklappt/eingeklappt 900 mm/375 mm
Gewicht entsprechend EPTA-Procedure 01:2014
Gewicht ohne Klappbeine 21 kg
Gewicht mit Klappbeinen 25 kg
Zu verwendende Sägeblätter
Empfohlene Sägeblätter für die verschiedenen
Materialien finden Sie im Katalog oder unter www.
festool.de/service.
3 Bestimmungsgemäße Verwen-
dung
Die PRECISIO ist als transportables Elektrowerk-
zeug bestimmungsgemäß vorgesehen zum Sägen
von Holz, Kunststoffen, Plattenwerkstoffen aus
Holz und holzähnlichen Werkstoffen.
Mit den von Festool angebotenen Spezialsägeblät-
tern für Aluminium können die Maschinen auch
zum Sägen von Aluminium verwendet werden.
Asbesthaltige Werkstoffe dürfen nicht bearbeitet
werden.
Für Schäden und Unfälle bei nicht bestim-
mungsgemäßem Gebrauch haftet der Be-
nutzer.
STOP
1 Symbole ..................................................... 8
2 Technische Daten ...................................... 8
3 Bestimmungsgemäße Verwendung .......... 8
4 Sicherheitshinweise .................................. 9
5 Aufstellen, Inbetriebnahme .................... 13
6 Elektronik ................................................ 15
7 Einstellungen an der Maschine .............. 15
8 Arbeiten mit der Maschine ..................... 17
9 Wartung und Pflege ................................ 19
10 Zubehör, Werkzeuge ............................... 19
11 Entsorgung .............................................. 19
Die angegebenen Abbildungen befinden sich am
Anfang der Bedienungsanleitung.
1 Symbole
Achtung, Gefahr
Warnung vor Stromschlag!
Anleitung/Hinweise lesen!
Gehörschutz tragen!
Staubmaske tragen!
Schutzhandschuhe tragen!
Schutzbrille tragen!
Schutzklasse II
MMC Electronic Multi-Material-Control
Staubabsaugung
Nicht in den Hausmüll
Griffbereich
Dehrichtung Sägeblatt
Sägeblattabmessung
a ... Durchmesser
b ... max. Schnitttiefe
c ... Aufnahmebohrung
d ... Spaltkeildicke
d
a
c
b
8
4 Sicherheitshinweise
4.1 Allgemeine Sicherheitshinweise
WARNUNG! Lesen Sie alle Sicher-
heitshinweise und Anweisungen. Ver-
säumnisse bei der Einhaltung der Sicherheits-
hinweise und Anweisungen können elektrischen
Schlag, Brand und/oder schwere Verletzungen
verursachen.
Bewahren Sie alle Sicherheitshinweise und An-
weisungen für die Zukunft auf.
Der in den Sicherheitshinweisen verwendete
Begriff „Elektrowerkzeug“ bezieht sich auf netz-
betriebene Elektrowerkzeuge (mit Netzleitung)
oder auf akkubetriebene Elektrowerkzeuge (ohne
Netzleitung).
4.2 Sicherheitshinweise für Tischkreissägen
Schutzabdeckungsbezogene Sicherheitshin-
weise
a. Lassen Sie Schutzabdeckungen montiert.
Schutzabdeckungen müssen in funktions-
fähigem Zustand und richtig montiert sein.
Lockere, beschädigte oder nicht richtig funk-
tionierende Schutzabdeckungen müssen
repariert oder ersetzt werden.
b. Verwenden Sie für Trennschnitte stets die
Sägeblatt-Schutzabdeckung und den Spalt-
keil. Für Trennschnitte, bei denen das Säge-
blatt vollständig durch die Werkstückdicke
sägt, verringern die Schutzabdeckung und
andere Sicherheitseinrichtungen das Risiko
von Verletzungen.
c. Befestigen Sie nach Fertigstellung von Ar-
beitsvorgängen (z. B. Falzen, Ausnuten oder
Auftrennen im Umschlagverfahren), bei de-
nen das Entfernen von Schutzabdeckung und/
oder Spaltkeil erforderlich ist, unverzüglich
wieder das Schutzsystem. Die Schutzabde-
ckung und der Spaltkeil verringern das Risiko
von Verletzungen.
d. Stellen Sie vor dem Einschalten des Elektro-
werkzeugs sicher, dass das Sägeblatt nicht
die Schutzabdeckung, den Spaltkeil oder das
Werkstück berührt. Versehentlicher Kontakt
dieser Komponenten mit dem Sägeblatt kann
zu einer gefährlichen Situation führen.
e. Justieren Sie den Spaltkeil gemäß der Be-
schreibung in dieser Betriebsanleitung. Fal-
sche Abstände, Position und Ausrichtung kön-
nen der Grund dafür sein, dass der Spaltkeil
einen Rückschlag nicht wirksam verhindert.
f. Damit der Spaltkeil funktionieren kann, muss
er auf das Werkstück einwirken. Bei Schnit-
ten in Werkstücke, die zu kurz sind, um den
Spaltkeil in Eingriff kommen zu lassen, ist
der Spaltkeil unwirksam. Unter diesen Bedin-
gungen kann ein Rückschlag nicht durch den
Spaltkeil verhindert werden.
g. Verwenden Sie das für den Spaltkeil pas-
sende Sägeblatt. Damit der Spaltkeil richtig
wirkt, muss der Sägeblattdurchmesser zu
dem entsprechenden Spaltkeil passen, das
Stammblatt des Sägeblatts dünner als der
Spaltkeil sein und die Zahnbreite mehr als die
Spaltkeildicke betragen.
Sicherheitshinweise für Sägeverfahren
a.
Gefahr! Kommen Sie mit Ihren Fingern
und Händen nicht in die Nähe des Sä-
geblatts oder in den Sägebereich. Ein
Moment der Unachtsamkeit oder ein
Ausrutschen könnte Ihre Hand zum Sägeblatt
hin lenken und zu ernsthaften Verletzungen
führen.
b. Führen Sie das Werkstück nur entgegen der
Drehrichtung dem Sägeblatt zu. Zuführen
des Werkstücks in die gleiche Richtung wie
die Drehrichtung des Sägeblatts oberhalb des
Tisches kann dazu führen, dass das Werkstück
und Ihre Hand in das Sägeblatt gezogen wer-
den.
c. Verwenden Sie bei Längsschnitten niemals
den Gehrungsanschlag zur Zuführung
des Werkstücks, und verwenden Sie bei
Querschnitten mit dem Gehrungsanschlag
niemals zusätzlich den Längsanschlag zur
Längeneinstellung. Gleichzeitiges Führen des
Werkstücks mit dem Längsanschlag und dem
Gehrungsanschlag erhöht die Wahrscheinlich-
keit, dass das Sägeblatt klemmt und es zum
Rückschlag kommt.
d. Üben Sie bei Längsschnitten die Zuführkraft
auf das Werkstück immer zwischen Anschlag-
schiene und Sägeblatt aus. Verwenden Sie ei-
nen Schiebestock, wenn der Abstand zwischen
Anschlagschiene und Sägeblatt weniger als
150 mm, und einen Schiebeblock, wenn der
Abstand weniger als 50 mm beträgt. Derartige
Arbeitshilfsmittel sorgen dafür, dass Ihre Hand
in sicherer Entfernung zum Sägeblatt bleibt.
9
e. Verwenden Sie nur den mitgelieferten Schie-
bestock des Herstellers oder einen, der
anweisungsgemäß hergestellt ist. Der Schie-
bestock sorgt für ausreichenden Abstand zwi-
schen Hand und Sägeblatt.
f. Verwenden Sie niemals einen beschädigten
oder angesägten Schiebestock. Ein beschä-
digter Schiebestock kann brechen und dazu
führen, dass Ihre Hand in das Sägeblatt gerät.
g. Arbeiten Sie nicht „freihändig“. Verwenden
Sie immer den Längsanschlag oder den
Gehrungsanschlag, um das Werkstück anzu-
legen und zu führen. „Freihändig“ bedeutet,
das Werkstück statt mit Längsanschlag oder
Gehrungsanschlag mit den Händen zu stützen
oder zu führen. Freihändiges Sägen führt zu
Fehlausrichtung, Verklemmen und Rückschlag.
h. Greifen Sie nie um oder über ein sich drehen-
des Sägeblatt. Das Greifen nach einem Werk-
stück kann zu unbeabsichtigter Berührung mit
dem sich drehenden Sägeblatt führen.
i. Stützen Sie lange und/oder breite Werkstücke
hinter und/oder seitlich des Sägetischs ab, so
dass diese waagrecht bleiben. Lange und/oder
breite Werkstücke neigen dazu, am Rand des
Sägetischs abzukippen; dies führt zum Verlust
der Kontrolle, Verklemmen des Sägeblatts und
Rückschlag.
j. Führen Sie das Werkstück gleichmäßig zu.
Verbiegen oder verdrehen Sie das Werkstück
nicht. Falls das Sägeblatt verklemmt, schalten
Sie das Elektrowerkzeug sofort aus, ziehen Sie
den Netzstecker und beheben Sie die Ursache
für das Verklemmen. Das Verklemmen des
Sägeblatts durch das Werkstück kann zu Rück-
schlag oder zum Blockieren des Motors führen.
k. Entfernen Sie abgesägtes Material nicht, wäh-
rend die Säge läuft. Abgesägtes Material kann
sich zwischen Sägeblatt und Anschlagschiene
oder in der Schutzabdeckung festsetzen und
beim Entfernen Ihre Finger in das Sägeblatt
ziehen. Schalten Sie die Säge aus und warten
Sie, bis das Sägeblatt zum Stillstand gekommen
ist, bevor Sie das Material entfernen.
l. Verwenden Sie für Längsschnitte an Werk-
stücken, die dünner als 2 mm sind, einen
Zusatz-Längsanschlag, der Kontakt mit der
Tischoberfläche hat. Dünne Werkstücke kön-
nen sich unter dem Längsanschlag verkeilen
und zu Rückschlag führen.
Rückschlag - Ursachen und entsprechende Si-
cherheitshinweise
Ein Rückschlag ist die plötzliche Reaktion des
Werkstücks infolge eines hakenden, klemmenden
Sägeblattes oder eines bezogen auf das Sägeblatt
schräg geführten Schnitts in das Werkstück oder
wenn ein Teil des Werkstücks zwischen Sägeblatt
und Längsanschlag oder einem anderen festste-
henden Objekt eingeklemmt wird.
In den meisten Fällen wird bei einem Rückschlag
das Werkstück durch den hinteren Teil des Säge-
blatts erfasst, vom Sägetisch angehoben und in
Richtung des Bedieners geschleudert.
Ein Rückschlag ist die Folge eines falschen oder
fehlerhaften Gebrauchs der Tischkreissäge. Er
kann durch geeignete Vorsichtsmaßnahmen, wie
nachfolgend beschrieben, verhindert werden.
a. Stellen Sie sich nie in direkte Linie mit dem
Sägeblatt. Halten Sie sich immer auf der
Seite zum Sägeblatt, auf der sich auch die An-
schlagschiene befindet. Bei einem Rückschlag
kann das Werkstück mit hoher Geschwindigkeit
auf Personen geschleudert werden, die vor und
in einer Linie mit dem Sägeblatt stehen.
b. Greifen Sie niemals über oder hinter das
Sägeblatt, um das Werkstück zu ziehen oder
zu stützen. Es kann zu unbeabsichtigter Be-
rührung mit dem Sägeblatt kommen oder ein
Rückschlag kann dazu führen, dass Ihre Finger
in das Sägeblatt gezogen werden.
c. Halten und drücken Sie das Werkstück, wel-
ches abgesägt wird, niemals gegen das sich
drehende Sägeblatt. Drücken des Werkstücks,
welches abgesägt wird, gegen das Sägeblatt
führt zu Verklemmen und Rückschlag.
d. Richten Sie die Anschlagschiene parallel
zum Sägeblatt aus. Eine nicht ausgerichtete
Anschlagschiene drückt das Werkstück gegen
das Sägeblatt und erzeugt einen Rückschlag.
e. Verwenden Sie bei verdeckten Sägeschnitten
(z. B. Falzen, Ausnuten oder Auftrennen im
Umschlagverfahren) einen Druckkamm, um
das Werkstück gegen Tisch und Anschlag-
schiene zu führen. Mit einem Druckkamm
können Sie das Werkstück bei Rückschlag
besser kontrollieren.
f. Seien Sie besonders vorsichtig beim Sägen in
nicht einsehbare Bereiche zusammengebau-
ter Werkstücke. Das eintauchende Sägeblatt
kann in Objekte sägen, die einen Rückschlag
verursachen können.
10
g. Stützen Sie große Platten ab, um das Risiko
eines Rückschlags durch ein klemmendes Sä-
geblatt zu vermindern. Große Platten können
sich unter ihrem Eigengewicht durchbiegen.
Platten müssen überall dort abgestützt werden,
wo sie die Tischoberfläche überragen.
h. Seien Sie besonders vorsichtig beim Sägen
von Werkstücken, die verdreht, verknotet,
verzogen sind oder nicht über eine gerade
Kante verfügen, an der sie mit einem Geh-
rungsanschlag oder entlang einer Anschlag-
schiene geführt werden können. Ein verzoge-
nes, verknotetes oder verdrehtes Werkstück
ist instabil und führt zur Fehlausrichtung der
Schnittfuge mit dem Sägeblatt, Verklemmen
und Rückschlag.
i. Sägen Sie niemals mehrere aufeinander oder
hintereinander gestapelte Werkstücke. Das
Sägeblatt könnte ein oder mehrere Teile erfas-
sen und einen Rückschlag verursachen.
j. Wenn Sie eine Säge, deren Sägeblatt im Werk-
stück steckt, wieder starten wollen, zentrieren
Sie das Sägeblatt im Sägespalt so, dass die
Sägezähne nicht im Werkstück verhakt sind.
Klemmt das Sägeblatt, kann es das Werkstück
anheben und einen Rückschlag verursachen,
wenn die Säge erneut gestartet wird.
k. Halten Sie Sägeblätter sauber, scharf und aus-
reichend geschränkt. Verwenden Sie niemals
verzogene Sägeblätter oder Sägeblätter mit
rissigen oder gebrochenen Zähnen. Scharfe
und richtig geschränkte Sägeblätter minimie-
ren Klemmen, Blockieren und Rückschlag.
Sicherheitshinweise für die Bedienung von
Tischkreissägen
a. Schalten Sie die Tischkreissäge aus und tren-
nen Sie sie vom Netz, bevor Sie den Tisch-
einsatz entfernen, das Sägeblatt wechseln,
Einstellungen an Spaltkeil oder der Säge-
blattschutzabdeckung vornehmen und wenn
die Maschine unbeaufsichtigt gelassen wird.
Vorsichtsmaßnahmen dienen der Vermeidung
von Unfällen.
b. Lassen Sie die Tischkreissäge nie unbeauf-
sichtigt laufen. Schalten Sie das Elektro-
werkzeug aus und verlassen es nicht, bevor
es vollständig zum Stillstand gekommen ist.
Eine unbeaufsichtigt laufende Säge stellt eine
unkontrollierte Gefahr dar.
c. Stellen Sie die Tischkreissäge an einem Ort
auf, der eben und gut beleuchtet ist und wo
Sie sicher stehen und das Gleichgewicht
halten können. Der Aufstellort muss genug
Platz bieten, um die Größe Ihrer Werkstücke
gut zu handhaben. Unordnung, unbeleuchtete
Arbeitsbereiche und unebene, rutschige Böden
können zu Unfällen führen.
d. Entfernen Sie regelmäßig Sägespäne und Sä-
gemehl unter dem Sägetisch und/oder von der
Staubabsaugung. Angesammeltes Sägemehl
ist brennbar und kann sich selbst entzünden.
e. Sichern Sie die Tischkreissäge. Eine nicht ord-
nungsgemäß gesicherte Tischkreissäge kann
sich bewegen oder umkippen.
f. Entfernen Sie Einstellwerkzeuge, Holzreste
usw. von der Tischkreissäge, bevor Sie diese
einschalten. Ablenkung oder mögliche Ver-
klemmungen können gefährlich sein.
g. Verwenden Sie immer Sägeblätter in der
richtigen Größe und mit passender Aufnah-
mebohrung (z. B. rautenförmig oder rund).
Sägeblätter, die nicht zu den Montageteilen der
Säge passen, laufen unrund und führen zum
Verlust der Kontrolle.
h. Verwenden Sie niemals beschädigtes oder
falsches Sägeblatt-Montagematerial, wie z. B.
Flansche, Unterlegscheiben, Schrauben oder
Muttern. Dieses Sägeblatt-Montagematerial
wurde speziell für Ihre Säge konstruiert, für
sicheren Betrieb und optimale Leistung.
i. Stellen Sie sich nie auf die Tischkreissäge
und benutzen Sie die Tischkreissäge nicht als
Tritthocker. Es können ernsthafte Verletzungen
auftreten, wenn das Elektrowerkzeug umkippt
oder wenn Sie versehentlich mit dem Sägeblatt
in Kontakt kommen.
j. Stellen Sie sicher, dass das Sägeblatt in der
richtigen Drehrichtung montiert ist. Verwen-
den Sie keine Schleifscheiben oder Drahtbürs-
ten mit der Tischkreissäge. Unsachgemäße
Montage des Sägeblattes oder die Benutzung
von nicht empfohlenem Zubehör kann zu ernst-
haften Verletzungen führen.
4.3 Maschinenspezifische Sicherheitshin-
weise
- Es dürfen nur Werkzeuge verwendet werden,
die EB 847-1 entsprechen.
- Gemeint sind also die vom Hersteller in dieser
Betriebsanleitung empfohlenen Sägeblätter.
11
- Es dürfen nur Sägeblätter mit folgenden Da-
ten verwendet werden: Sägeblattdurchmesser
190 mm; Schnittbreite 2,6 mm, Aufnahmeboh-
rung 20 mm; Stammblattdicke max. 2,0 mm;
geeignet für Drehzahlen bis 4200 min
-1
.
- Die Schnittbreite des Sägeblattes muss größer
und die Stammblattdicke kleiner als die Dicke
des Spaltkeiles von 2,0 mm sein.
- Das Werkzeug muss für den zu bearbeitenden
Werkstoff geeignet sein.
- Deformierte oder rissige Sägeblätter sowie Sä-
geblätter mit stumpfen oder defekten Schneiden
dürfen nicht verwendet werden.
- Bei der Montage der Werkzeuge ist sicherzustel-
len, dass das Aufspannen auf der Werkzeugnabe
oder der Spannfläche des Werkzeuges erfolgt,
und dass die Schneiden nicht miteinander oder
mit den Spannelementen in Berührung kom-
men.
- Befestigungsschrauben und -muttern sind unter
Verwendung geeigneter Schlüssel usw. und mit
dem vom Hersteller angegebenen Drehmoment
anzuziehen.
- Die Spannflächen sind von Verschmutzungen,
Fett, Öl und Wasser zu reinigen.
- Spannschrauben sind nach den Anleitungen des
Herstellers anzuziehen.
- Ein Verlängern des Schlüssels oder das Fest-
ziehen mithilfe von Hammerschlägen ist nicht
zulässig.
- Die Werkzeuge müssen in einem geeigneten
Behältnis transportiert und aufbewahrt werden.
- Die Maschine darf nur benutzt werden, wenn
sich alle Schutzeinrichtungen in der vorge-
sehenen Position befinden und wenn sich die
Maschine in gutem Zustand befindet und ord-
nungsgemäß gewartet ist.
- Tauschen Sie eine abgenutzte oder beschädigte
(z.B. eingesägte) Tischplatte unverzüglich aus.
- Bedienpersonal muss ausreichend in Anwen-
dung, Einstellung und Bedienung der Maschine
geschult sein.
- Fehler an der Maschine, einschließlich der
trennenden Schutzeinrichtungen oder des
Werkzeuges, sind bei Entdeckung sofort dem
Wartungspersonal zu melden. Erst nach Be-
hebung der Fehler darf die Maschine wieder
benutzt werden.
-
Tragen Sie geeignete persönli-
che Schutzausrüstungen:
Hörschutz zur Verminderung
des Risikos an Schwerhörigkeit
zu erkranken, Schutzbrille,
Atemschutz zur Verminderung
des Risikos gesundheitsschädlichen Staub ein-
zuatmen, Schutzhandschuhe beim Hantieren
mit Werkzeugen und rauen Werkstoffen.
- Um die Geräuschentwicklung zu minimieren
muss das Werkzeug geschärft sein und alle
Elemente zur Lärmminderung (Abdeckungen
usw.) ordnungsgemäß eingestellt sein.
- Beim Sägen von Holz ist die Maschine an ein
Absauggerät entsprechend EN 60335-2-69,
Staubklasse M, anzuschließen.
- Um die Staubfreisetzung zu minieren ist die
Maschine an ein geeignetes Absauggerät anzu-
schließen und alle Elemente zur Stauberfassung
(Absaughauben usw.) müssen ordnungsgemäß
eingestellt sein.
- Bearbeiten Sie kein asbesthaltiges Material.
- Sorgen Sie für angemessene Raum- oder Ar-
beitsplatzbeleuchtung.
- Nehmen Sie beim Sägen, die korrekte Arbeits-
position ein:
- vorn an der Bedienerseite;
- frontal zur Säge;
- neben der Sägeblattflucht.
- Verwenden Sie den mitgelieferten Schiebestock,
um das Werkstück sicher am Sägeblatt vorbei-
zuführen.
- Verwenden Sie immer den mitgelieferten
Spaltkeil und die Schutzabdeckung. Achten
Sie auf deren korrekte Einstellung wie in der
Bedienungsanleitung beschrieben. Ein nicht
korrekt eingestellter Spaltkeil und das Entfer-
nen von sicherheitsrelevanten Bauteilen, wie
den Schutzabdeckungen, kann zu schweren
Verletzungen führen.
- Lange Werkstücke sind durch eine geeignete
Vorrichtung so abzustützen, dass diese waag-
recht aufliegen.
- Vor dem Werkzeugwechsel sowie vor dem Be-
seitigen von Störungen, wie z. B. Entfernen von
eingeklemmten Splittern, ist der Stecker aus
der Steckdose zu ziehen.
- Entfernen Sie keine Schnittreste oder sonstige
Werkstückteile aus dem Schnittbereich, solange
die Maschine läuft und die Sägeeinheit sich noch
nicht in Ruhestellung befindet.
12
- Ist das Sägeblatt blockiert, schalten Sie die
Maschine sofort aus und ziehen Sie den Netz-
stecker. Entfernen Sie erst danach das verkeilte
Werkstück.
- Falzen oder Nuten ist nur mit einer geeigneten
Schutzvorrichtung, z. B. einer Tunnelschutzvor-
richtung über dem Sägetisch, erlaubt.
- Direkt im Anschluss an Arbeiten, die das entfer-
nen der Schutzabdeckung erfordern, unbedingt
wieder die Sicherheitseinrichtungen installie-
ren, siehe Kap. 5.2)
- Kreissägen dürfen nicht zum Schlitzen (im
Werkstück beendete Nut) verwendet werden.
- Während des Transports der Maschine muss
die obere Schutzabdeckung den oberen Teil des
Sägeblattes abdecken.
- Die obere Schutzabdeckung darf nicht als Griff
zum Transportieren benutzt werden!
- Bewahren Sie den Schiebestock bei Nichtbenut-
zung im dafür vorgesehenen Zubehörhalter an
der Maschine auf.
- Verwenden Sie nur Originalzubehör und Hilfs-
mittel von Festool.
- Es ist verboten eigene Hilfsmittel, wie z.B.
Schiebestock, Lineale etc. zu verwenden.
- Kontrollieren Sie vor dem Arbeiten, ob die
Schutzabdeckung und der Splitterschutz frei
beweglich sind und am Tisch aufliegen.
- Um eine Überhitzung des Sägeblattes oder ein
Schmelzen des Kunststoffes zu vermeiden,
stellen Sie für das Schnittmaterial die richtige
Drehzahl ein und verwenden Sie beim Schneiden
keine übermäßige Andruckkraft.
- Schalten Sie die Säge zum Metallschneiden
mittels Fehlerstromschutzschalter ein.
- Regelmäßig den Stecker und das Kabel prüfen
und diese bei Beschädigung von einer auto-
risierten Kundendienst-Werkstätte erneuern
lassen.
4.4 Emissionswerte
Die nach EN 62841 (siehe EG-Konformitätser-
klärung) ermittelten Geräuschwerte betragen
typischerweise:
Schalldruckpegel L
PA
= 87 dB(A)
Schallleistungspegel L
WA
= 101 dB(A)
Messunsicherheitszuschlag K = 3 dB
Gehörschutz tragen!
- Die angegebenen Werte der Geräuschemissi-
onen wurden im Einklang mit der Standard-
prüfmethode gemessen und können für den
Vergleich zwischen Werkzeugen herangezogen
werden.
- Die angegebenen Geräuschemissionen dürfen
auch für eine Vorbewertung der Lärmbelastung
verwendet werden.
VORSICHT
Die Geräuschemissionen können - ab-
hängig von der Art und Weise, in der
das Elektrowerkzeug verwendet wird,
insbesondere, welche Art von Werkstück
bearbeitet wird - während der tatsächli-
chen Benutzung des Elektrowerkzeugs
von den Angabewerten abweichen.
- Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz
des Bedieners festlegen, die auf einer
Abschätzung der Belastung während der
tatsächlichen Benutzungsbedingungen
beruhen. (Hierbei sind alle Anteile des
Betriebszyklus zu berücksichtigen, bei-
spielsweise Zeiten, in denen das Elekt-
rowerkzeug abgeschaltet ist, und solche,
in denen es zwar eingeschaltet ist, aber
ohne Belastung läuft.)
4.5 Restrisiken
Trotz Einhaltung aller relevanter Bauvorschriften
können beim Betreiben der Maschine noch Ge-
fahren entstehen, z. B. durch:
- Wegfliegen von Werkstückteilen,
- Wegfliegen von Werkzeugteilen bei beschädig-
ten Werkzeugen,
- Geräuschemission,
- Holzstaubemission.
5 Aufstellen, Inbetriebnahme
- Entfernen Sie beim Auspacken des Werkzeugs
die Transporteinlagen.
- Sorgen Sie dafür, dass der Boden um die Ma-
schine eben, in gutem Zustand und frei von lose
herumliegenden Gegenständen (z. B. Spänen
und Schnittresten) ist.
5.1 Aufstellen der Maschine
Die Maschine kann mit oder ohne ausgeklappten
Beinen (Bild 1 und 2) aufgestellt werden.
Zum Ausklappen der Beine sind die vier Dreh-
knöpfe [1-6] bis zum Anschlag zu öffnen. Nach
dem Ausklappen der Beine sind die vier Dreh-
knöpfe wieder festzudrehen.
Damit die Maschine sicher steht, kann ein Bein
durch Verdrehen der Abschlussklappe [1-7] in
der Länge verändert werden.
13
5.2 Vor der ersten Inbetriebnahme
5.2a Schutzabdeckung montieren (Bild 12)
- Gelben Sicherheitsaufkleber [12-4] entfernen.
- Säge auf maximale Schnitttiefe und Gehrung
auf 0° einstellen.
- Den Spaltkeil [12-1] in die obere Position ziehen.
-
1
Die Schutzabdeckung [12-3] anfassen und
die Schraube [12-2] ganz herausdrehen.
-
2
Die Schutzabdeckung [12-3] auf den Spalt-
keil [12-1] setzen. Dabei den in der Schutzab-
deckung [12-3] liegenden Längszapfen in die
Nut [12-6] am Spaltkeil [12-1] einführen und
die Schraube [12-2] durch das Loch [12-5] im
Spaltkeil [12-1] stecken.
-
3
Schraube [12-2] festziehen.
5.2b Montage des Winkelrastanschlags
Den Griff des Winkelrastanschlags in die Null-
position schieben (Bild 15). Die Schraube [3-6]
festziehen (Bild 3) und am Tisch anbringen.
5.3 Transport
Halten Sie das Elektrowerkzeug für den
Transport am Griffbereich an den Sei-
ten [2-6]. Niemals an der Schutzabde-
ckung greifen oder transportieren.
- Verrasten Sie das Sägeaggregat in der Nullpo-
sition.
- Entfernen Sie alle Anbauteile an Ihrer Säge und
wickeln Sie das Kabel an der Kabelhalterung
auf.
- Klappen Sie ggf. die Beine ein.
5.3a Für den Transport auf kurzen Distanzen
ist die Maschine an zwei Beinenden mit Trans-
portrollen versehen. Fassen Sie das Werkzeug
im Griffbereich [2-6] an und ziehen Sie sie an die
gewünschte Stelle.
5.4 Einsatzmöglichkeiten
Die Maschine kann als Tischkreissäge oder als
Zugkreissäge eingesetzt werden.
a) Tischkreissäge (Bild 1)
- Stellen Sie den Schalter [1-9] auf die untere
Stellung.
- Schwenken Sie den Handgriff [1-8] nach unten
und ziehen Sie mit dem Handgriff das Sägeag-
gregat bis zum Einrasten nach vorne.
Das Sägeaggregat befindet sich nun in einer
mittleren Tischposition und die Maschine kann
als Tischkreissäge verwendet werden.
b) Zugkreissäge (Bild 3)
- Stellen Sie den Schalter [3-10] auf die obere
Stellung.
Wird der Handgriff [3-9] nach unten geschwenkt,
lässt sich mit ihm das Sägeaggregat für Zug-
schnitte vor- und zurückbewegen. Die Rückwärts-
bewegung wird durch eine Federkraft unterstützt.
5.5 Absaugung
Die PRECISIO besitzt zwei Absaugan-
schlüsse: obere Schutzabdeckung mit
Bajonettkupplung [2-3] mit Ø 27 mm
und untere Schutzabdeckung [2-2] mit
Ø 35 mm.
Das Absaugset CS 70 AB (bei CS 50 EB im
Lieferumfang) führt beide Absauganschlüsse
zusammen, sodass ein Festool-Absaugmobil
angeschlossen werden kann.
5.6 Elektrischer Anschluss und Inbetrieb-
nahme
Die Netzspannung muss mit der Angabe
auf dem Leistungsschild übereinstim-
men.
- In Nordamerika dürfen nur Festool-Maschinen
mit der Spannungsangabe 120 V/60 Hz einge-
setzt werden.
- Wegen der Leistungsfähigkeit des Motors emp-
fehlen wir eine 16 A Sicherung.
- Kontrollieren Sie vor jeder Verwendung des
Geräts das Kabel und den Stecker. Lassen Sie
Schäden nur in einer Fachwerkstatt beheben.
- Verwenden Sie für den Außenbereich nur dafür
zugelassene Verlängerungskabel und Kabel-
verbindungen.
Zum Einschalten sind der EIN-/AUS-Schal-
ter [4-1] und der Verriegelungs-Schalter [4-4]
gleichzeitig zu drücken. Die Maschine läuft solan-
ge der EIN-/AUS-Schalter gedrückt wird.
Für den Dauerbetrieb ist nach dem Einschalten
zuerst der EIN-/AUS-Schalter [4-1] und danach
der Verriegelungs-Schalter [4-4] loszulassen.
Zum Ausschalten aus dem Dauerbetrieb ist ent-
weder der EIN-/AUS-Schalter erneut zu drücken
und loszulassen, oder der rote Schalter [4-6] zu
drücken.
Zum Schutz vor unbefugtem Einschalten kann
ein Bügelschloss in der Bohrung [4-2] des EIN-/
AUS-Schalters eingehängt werden.
5.7 Zusatzfüße [1-11] [1-12]*
Die Zusatzfüße* immer in Verbindung mit einer
Tischverlängerung, Tischverbreiterung oder
einem Schiebetisch verwenden. Die Schrau-
be [1-11] lösen, das Bein [1-12] ausschwenken
14
bis es am Boden abgestützt ist, und die Schrau-
be [1-11] wieder festziehen.
* Abgebildetes oder beschriebenes Zubehör ge-
hört teilweise nicht in den Lieferumfang.
5.8 Montage des Zubehörhalters (Bild 13)
Achten Sie beim Zusammensetzen der beiden
Einzelteile darauf, dass sich die Laschen der
Schnappverschlüsse passgenau ineinanderfügen
und einrasten. Prüfen Sie auch auf der Rückseite
des Zubehörhalters, die korrekte Position der
Schnappverschlüsse in den Haltebügeln.
5.9 Gehrungslängsschnitte
Für Gehrungslängsschnitte sollte der Winkelrast-
anschlag auf der rechten Tischseite sein.
5.10 Einschalten beim Metallschneiden
Schalten Sie die Säge beim Metallschneiden mit-
tels Fehlerstromschutzschalters ein.
6 Elektronik
Die Maschine besitzt eine Vollwellen-
Elektronik mit folgenden Eigenschaften:
6.1 Sanftanlauf
Der elektronisch geregelte Sanftanlauf sorgt für
einen ruckfreien Anlauf der Maschine.
6.2 Drehzahlregelung
Die Drehzahl lässt sich mit dem Stellrad [4-5]
stufenlos zwischen 1600 und 4200 min
-1
einstel-
len. Damit können Sie die Schnittgeschwindigkeit
dem jeweiligen Werkstoff optimal anpassen [4-3].
# n
0
[min
-1
] # n
0
[min
-1
]
1 ~ 1600 4 ~ 3100
2 ~ 2100 5 ~ 3600
3
~ 2600 6 ~ 4200
Die vorgewählte Motordrehzahl wird elektronisch
konstant gehalten. Dadurch wird auch bei Belas-
tung eine gleichbleibende Schnittgeschwindigkeit
erreicht.
6.3 Überlastsicherung
Bei extremer Überlastung der Maschine wird die
Stromzufuhr reduziert. Wird der Motor für einige
Zeit blockiert, wird die Stromzufuhr vollständig
unterbrochen. Nach Entlastung bzw. Ausschalten
ist die Maschine wieder betriebsbereit.
6.4 Temperatursicherung
Bei zu hoher Motortemperatur wird die Strom-
zufuhr und Drehzahl reduziert. Die Maschine
läuft nur noch mit verringerter Leistung, um eine
rasche Abkühlung durch die Motorlüftung zu er-
möglichen. Nach Abkühlung läuft die Maschine
wieder selbständig hoch.
6.5 Bremse
Beim Ausschalten wird das Sägeblatt in 1,5 - 2 Se-
kunden elektronisch bis zum Stillstand abge-
bremst (nur 230 V - 240 V Ausführung).
6.6 Wiederanlaufschutz
Der eingebaute Unterspannungsauslöser verhin-
dert, dass die Maschine im Dauerbetriebszustand
nach einer Spannungsunterbrechung wieder
selbständig anläuft. Die Maschine muss in diesem
Fall zuerst aus- und danach wieder eingeschaltet
werden.
7 Einstellungen an der Maschine
Vor jeglicher Einstellung, Instandhaltung
oder Instandsetzung Netzstecker ziehen!
Um das Einstellen zu erleichtern, kann das
Sägeaggregat in der mittleren Stellung (Bild 5)
verriegelt werden: Ziehen Sie das Sägeaggregat
bis zum Anschlag nach vorne, und stellen Sie den
Schalter [5-1] auf die untere Stellung.
7.1 Schnitthöhe
Durch Drehen der Kurbel [5-4] kann die Schnitt-
höhe stufenlos eingestellt werden (0 - 52 mm bei
90°-Stellung des Sägeblattes).
7.2 Gehrungswinkel
Das Sägeblatt lässt sich zwischen 0° und 45°
schwenken:
- Drehknopf [5-3] öffnen,
- Gehrungswinkel anhand der Skala [5-6] durch
Drehen des Griffes [5-2] einstellen,
- Drehknopf [5-3] schließen.
Für genaue Passarbeiten (Hinterschnitte an
den Stoßkanten) kann das Sägeblatt um jeweils
2° über die beiden Endstellungen hinaus ge-
schwenkt werden. Dazu wird in der Endstellung
die Taste [5-5] gedrückt, danach kann das Säge-
blatt bis -2° bzw. 47° geschwenkt werden. Nach
dem Zurückschwenken sind die beiden Endstel-
lungen wieder aktiv.
15
7.3 Werkzeug wechseln
Sicherheitshinweise Fast-Fix Spannmut-
ter (Bild 7A).
Den Griffbügel nach dem Festspannen
schließen.
Die Fast-Fix Spannmutter nur von Hand
anziehen oder lösen. Der Griffbügel darf
keinesfalls mittels Schraubenzieher,
Zange oder anderen Werkzeugen zum
Festziehen oder Lösen benutzt werden.
Falls sich die Mutter von Hand nicht mehr
lösen lässt, darf diese nur mittels eines
Stirnlochschlüssels gelöst werden.
Ist der Griffbügel lose oder beschädigt,
darf die Fast-Fix Mutter keinesfalls weiter
benutzt werden.
Wegen der speziellen Aufnahme dürfen
nur die von Festool für diese Maschine
angebotenen Sägeblätter, Festool mit
Durchmesser 190 mm, verwendet wer-
den.
Tragen Sie Handschuhe beim Tausch des
Werkzeugs, jedoch nicht beim Schneiden!
- Verriegelung [1-3] öffnen und Tischeinsatz [1-2]
nach oben hin entnehmen,
- Verriegelung [6-1] öffnen und Sägeblattabde-
ckung [6-2] nach unten schwenken. Die Werk-
zeugspindel wird dadurch automatisch arretiert,
- Hebel [7-5] umlegen und im Uhrzeigersinn
(Linksgewinde) drehen, um die Fast-Fix Schnell-
spannung [7-4] zu öffnen,
- Werkzeug wechseln, dabei beachten:
- Fast-Fix Schnellspannung [7-4], Flansch [8-1]
und Sägeblatt müssen sauber sein,
- die Drehrichtung auf dem Sägeblatt [7-6]
muss mit der Drehrichtung der Maschine [7-7]
übereinstimmen,
- Sägeblatt mittig auf den Flansch [8-1] auf-
setzen und so weit drehen, bis die Kontur des
Flansches und der Sägeblattbohrung einras-
ten.
- Fast-Fix Schnellspannung [7-4] gegen den Uhr-
zeigersinn fest anziehen, Hebel [7-5] umlegen,
- Sägeblattabdeckung [6-2] nach oben schwen-
ken und Verriegelung [6-1] schließen,
- Das Sägeblatt zweimal umdrehen, um festzu-
stellen, ob es sich frei bewegt.
- Tischeinsatz zuerst mit der hinteren Kante
(Bild 9) einlegen und Verriegelung [1-3] schlie-
ßen.
7.4 Spaltkeil einstellen
Der Spaltkeil [7-1] ist so einzustellen, dass der
Abstand zum Zahnkranz des Sägeblattes 3 bis
5 mm beträgt.
- Schraube [7-3] mit dem Innensechskantschlüs-
sel [6-3] herausdrehen und zusammen mit
Klemmstück [7-2] entnehmen,
- Nach Öffnen der beiden Schrauben [8-3] lässt
sich das Führungsstück [8-2] in senkrechter
Richtung verschieben, um den Abstand zwi-
schen Spaltkeil und Sägeblatt einzustellen.
- Nach erfolgter Einstellung den Spaltkeil und das
Klemmstück wieder einbauen und sämtliche
Schrauben fest anziehen.
7.5 Anschlag
Der mitgelieferte Anschlag kann, wie in Bild 3
dargestellt, an allen vier Seiten der Maschine
befestigt werden.
Der Anschlag bietet folgende Verstellmöglich-
keiten:
Der Anschlag lässt sich als Längsanschlag (Bild 1)
oder als Queranschlag bzw. Winkelanschlag
(Bild 3) einsetzen.
Längsanschlag:
- Die Schraube [3-3] lösen und den Fixier-
stift [3-4] anheben, den Winkel anhand der
Skala auf 0° einstellen, den Fixierstift einrasten
und die Schraube [3-3] festdrehen.
- Die Schraube [3-2] lösen und die Leiste [3-1]
so einstellen, dass der dreieckige Pfeil inner-
halb des grünen Aufkleberfeldes liegt, siehe
Details [1-13]. Danach die Schraube [3-2] fest-
drehen.
- Den Winkelrastanschlag in die seitliche Nut
des Tisches einschieben (Bild 3 Detail). So weit
schieben, dass der Handgriff des Winkelrastan-
schlags das grün markierte Feld auf der Seite
des Tisches verdeckt, siehe Detail [1-14]. Da-
nach die Schraube [3-5] festziehen.
- Die Schraube [3-6] lösen, die gewünschte
Schnittbreite einstellen und die Schraube wieder
festdrehen.
Der Winkelrastanschlag kann als hoher oder
niedriger Längsanschlag verwendet werden.
Dazu wird die Leiste [3-1] hochkant oder flach
eingesetzt.
Der niedrige Längsanschlag wird verwendet um
eine Kollision mit der Sägeblatt-Schutzabde-
ckung zu vermeiden, z.B. bei Gehrungsschnitten
mit einem um 45° geschwenkten Sägeblatt.
16
Quer- und Winkelanschlag:
- Den Winkelrastanschlag in die Nut des Tisches
einschieben und die Schraube [3-5] festziehen.
- Die Schraube [3-3] lösen und den Fixier-
stift [3-4] anheben, den gewünschten Winkel
an der Skala einstellen (der Fixierstift rastet
bei den den gebräulichsten Winkeleinstellungen
ein) und ziehen Sie die Schraube [3-3] fest.
- Die Schraube [3-2] lösen und die Leiste [3-1] so
einstellen, damit sie nicht in die Schnittebene
reicht, und die Schraube [3-2] festziehen.
Vergewissern Sie sich vor dem Arbeiten,
dass sämtliche Drehknöpfe des Win-
kelrastanschlags angezogen sind. Der
Winkelrastanschlag darf nur in fester
Position und nicht zum Schieben des
Werkstückes verwendet werden.
Bei Nichtbenutzung ist der Winkelrastan-
schlag in die Nullstellung einzuklappen
und in den Zubehörhalter [2-1] zu legen
(Bild 2 rechts).
7.6 Skala für Schnittbreite
Die beiden Skalen [1-5] geben die Schnittbreite
bei Längsschnitten an.
Bei Bedarf können die Skalen nach Öffnen der
Schrauben [1-4] neu ausgerichtet werden.
7.7 Splitterschutz montieren
Der Splitterschutz [10-2] verhindert Ausrisse an
der unteren Schnittkante des Werkstückes.
Der Splitterschutz kann bei allen Gehrungswin-
keln verwendet werden, allerdings ist für jeden
Winkel ein separater Splitterschutz einzubauen
und einzusägen:
- Sägeblatt auf minimale Schnitthöhe einstellen.
- Verriegelung [1-3] öffnen und Tischeinsatz [1-2]
nach oben hin entnehmen,
- Verriegelung [6-1] öffnen und Sägeblattabde-
ckung [6-2] nach unten schwenken. Die Werk-
zeugspindel wird dadurch automatisch arretiert,
- Splitterschutz [10-2] bis zum Anschlag seitlich
auf die Halterung [10-3] schieben,
- Sägeblattabdeckung [6-2] nach oben schwen-
ken und Verriegelung [6-1] schließen,
- Tischeinsatz zuerst mit der hinteren Kante
(Bild 9) einlegen und Verriegelung [1-3] schlie-
ßen.
- Maschine einschalten und das Sägeblatt langsam
bis zur maximalen Schnitthöhe nach oben bewe-
gen - dadurch wird der Splitterschutz eingesägt.
Für eine optimale Funktion sollte der erhöhte
Teil [10-1] des Splitterschutzes geringfügig (ca.
0,3 mm) über der Tischoberfläche überstehen.
Dazu lässt sich die Halterung [10-3] nach Öff-
nen der beiden Schrauben [10-4] in der Höhe
verstellen.
7.8 Einstellung der Schutzabdeckung
- Zum Einstellen der Anschläge kann die Schutz-
abdeckung in oberer Position eingerastet wer-
den.
- Verrasten Sie den seitlichen Splitterschutz [16-3]
mit der Rastnase [16-2] in der oberen Position.
- Heben Sie die Schutzabdeckung in die obere
Position [16-4] und drehen die Schraube [16-1]
fest.
- Nach der Einstellung der Anschläge lösen
Sie die Schraube [16-1] wieder und hängen
den seitlichen Splitterschutz [16-3] aus.
Hinweis: Die Schutzabdeckung und der Split-
terschutz müssen frei auf der Tischplatte liegen
(Bild 17).
- Bei Nichtbenutzung ist die Schutzabdeckung an
den Zubehörhalter [2-1] anzuhängen.
8 Arbeiten mit der Maschine
Beachten Sie beim Arbeiten mit der Ma-
schine sämtliche Sicherheitshinweise.
Achten Sie darauf, dass die obere Schutzabde-
ckung [6-4a] und der Splitterschutz [6-4b] auf
dem Werkstück aufliegen und sich frei bewegen.
Arbeiten Sie nicht mit übergroßen und zu
schweren Werkstücken, die das Werk-
zeug beschädigen könnten.
Die Schutzabdeckung bestimmt die maximale
Höhe des Werkstücks.
Aus Sicherheitsgründen NIE ohne mon-
tierte obere Schutzabdeckung [6-4a]
arbeiten (außer bei Verdecktschnitten).
Maßeinstellungen im Stillstand der Ma-
schine vornehmen.
8.1 Einsatz als Tischkreissäge
8.1a Längsschnitte
- Das Sägeblatt auf die Tischmitte platzieren,
siehe Kap. 5.4.a).
- Verwenden Sie den Winkelrastanschlag als
Längslineal (Bild 1), um das Werkstück zu füh-
ren.
- Anhand der Skalen können Sie die Schnittbreite
einstellen [1-5].
- Führen Sie das Werkstück von Hand, die Arme
dürfen nicht in der Achse des Sägeblattes sein.
17
- Verwenden Sie den Schiebestock [2-4], um das
Werkstück am Sägeblatt vorbeizuführen.
- Bei Nichtbenutzung ist der Schiebestock [2-4]
in den Zubehörhalter [2-1] zu legen.
8.1b Winkelschnitte
- Bei Winkelschnitten ist der Gehrungswinkel des
Sägeblattes einzustellen, siehe Kap. 7.2.
8.1c Verdecktschnitte
Wenn die Schutzabdeckung abmontiert ist, kann
der Spaltkeil durch kräftiges Ziehen in zwei Rast-
stellungen verstellt werden. Der Spaltkeil wird bei
allen Anwendungen, außer bei Verdecktschnitten,
in der oberen Raststellung verwendet.
Vor der Arbeit
- Nehmen Sie die obere Schutzabdeckung [6-4a]
ab.
- Bringen Sie den Spaltkeil [7-1] durch kräftiges
Niederdrücken in die untere Raststellung.
Verdecktschnitte herstellen
Bei Ausführung von Verdecktschnitten ist auf eine
gute Werkzeugführung zu achten. Drücken Sie
dabei das Werkstück fest auf den Tisch. Wählen
Sie die Schnittfolge so, dass die bereits ausge-
schnittene Werkstückseite nicht Anschlagsseite
ist (Rückschlaggefahr).
Falzen
- Schnitttiefe und Anschlag der ersten Seite des
Falzes einstellen.
- Führen Sie den ersten Sägeschnitt des Falzes
durch, indem Sie das Werkstück von Hand füh-
ren. Die Arme dürfen nicht in der Achse des
Sägeblattes sein.
- Verwenden Sie den Schiebestock [2-4], um das
Werkstück am Sägeblatt vorbeizuführen.
- Werkstück wenden.
- Schnitttiefe und Anschlag der zweiten Seite des
Falzes einstellen.
- Führen Sie den zweiten Sägeschnitt des Falzes
durch.
- Verwenden Sie den Schiebestock [2-4], um das
Werkstück am Sägeblatt vorbeizuführen.
Falzen an Werkstücken ≤ 12 mm mit Zugkreis-
säge (mit arretiertem Sägeblatt)
- Verwenden Sie den Anschlag als Queranschlag
(Bild 3).
- Folgen Sie den Anweisungen für Querschnitte
(siehe Kap. 8.2a).
Verwenden Sie beim Falzen an der kurzen
Seite den Anschlag NIE als Längsan-
schlag.
Nuten
- Stellen Sie die Schnitttiefe am Sägeblatt ein.
- Verwenden Sie den Anschlag als Führung.
- Führen Sie das Werkstück von Hand, die Arme
dürfen nicht in der Achse des Sägeblattes sein.
- Verwenden Sie den Schiebestock [2-4], um das
Werkstück am Sägeblatt vorbeizuführen.
- Wiederholen Sie den Vorgang bis zur gewünsch-
ten Nuttiefe.
Nach der Arbeit
- Bringen Sie nach dem Ausführen von Verdeckt-
schnitten den Spaltkeil [7-1] wieder in die obe-
re Stellung und bringen Sie die Schutzabde-
ckung [6-4a] an.
Komplizierte Verdecktschnitt-Verfahren
- z.B. Eintauchsägen, Auftrennen im Umschlag-
verfahren, Ausnuten, Profilfräsen oder Auskeh-
len sind nicht zulässig.
8.1d Druckkamm
HINWEIS
Verwenden Sie für Verdecktschnitte einen Druck-
kamm. Montieren Sie den Druckkamm an den
Anschlag und den Tisch, so dass der Druckkamm
das Werkstück während des Schnittes fest auf
die Tischplatte drückt. Druckkämme sind nicht
Bestandteil der Lieferung.
8.1e Längsschnitte mit Neigung
- Verwenden Sie beim Längsschneiden mit
Neigung von Material mit einer Kantenlänge
150 mm ausschließlich den linken Anschlag.
Dies sorgt für mehr Platz zwischen Anschlag
und Sägeblatt.
18
8.2 Einsatz als Zugkreissäge
8.2a Querschnitte
- Platzieren Sie das Sägeblatt in die hintere Tisch-
position, siehe Kap. 5.4 b).
- Verwenden Sie den Winkelrastanschlag als
Querlineal oder als Winkellineal (Bild 3), um
das Werkstück anzulegen und festzuhalten. In
die Nuten [3-8] können Schraubzwingen (sind
nicht Bestandteil der Lieferung) zur Befestigung
des Werkstückes eingeführt werden. Führen
Sie den Sägeschnitt durch, indem Sie den
Handgriff [3-9] nach unten schwenken und das
Sägeaggregat am Handgriff nach vorne ziehen.
- Bewegen Sie das Sägeaggregat nach dem Sä-
geschnitt wieder ganz nach hinten in die Aus-
gangsposition, bevor Sie das Werkstück aus
dem Winkelrastanschlag entnehmen.
8.2b Winkelschnitte
- Bei Winkelschnitten ist der Gehrungswinkel
des Sägeblattes einzustellen, siehe Kap. 7.2,
der Winkelrastanschlag befindet sich auf der
rechten Tischseite.
- Bei Gehrungsschnitten ist der Winkelrastan-
schlag einzustellen, siehe Kap. 7.5.
8.3 Schiebestock
- Bei Nichtbenutzung ist der Schiebestock [2-4]
in den Zubehörhalter [2-1] zu legen.
9 Wartung und Pflege
Vor jeglicher Einstellung, Instandhaltung
oder Instandsetzung Netzstecker ziehen!
Alle Wartungs- und Reparaturarbeiten,
die ein Öffnen des Motorgehäuses erfor-
dern, dürfen nur von einer autorisierten
Kundendienstwerkstatt durchgeführt
werden.
Beschädigte Schutzvorrichtungen und
Teile müssen bestimmungsgemäß durch
eine anerkannte Fachwerkstatt repariert
oder ausgewechselt werden, soweit
nichts anderes in der Gebrauchsanwei-
sung angegebene ist.
Kundendienst und Reparatur: Nur durch
Hersteller oder durch Servicewerkstät-
ten. Nächstgelegene Adresse unter:
www.festool.de/service
EKAT
1
2
3
5
4
Nur original Festool Ersatzteile verwen-
den! Bestell-Nr. unter
www.festool.de/service
Die Maschine ist mit selbstabschaltenden Spezial-
kohlen ausgerüstet. Sind diese abgenutzt,erfolgt
eine automatische Stromunterbrechung und das
Gerät kommt zum Stillstand.
Warten Sie Ihre Maschine regelmäßig, um deren
ordnungsgemäße Funktion sicher zu stellen:
- Staubablagerungen durch Absaugen entfernen,
- Führungsstangen [1-10] sauber halten und
regelmäßig fetten,
- ein abgenutzter oder beschädigter Tischeinsatz
ist auszutauschen,
- mit dem Schieber [11-1] lässt sich die Klap-
pe [11-3] öffnen, um Schnittreste aus der unte-
ren Schutzabdeckung entfernen zu können. Um
größere Ablagerungen zu beseitigen kann die
Klappe vollständig geöffnet werden, indem die
Schraube [11-2] herausgedreht wird. Vor Inbe-
triebnahme ist die Klappe wieder zu schließen!
- Wickeln Sie nach Beendigung der Arbeit das
Stromkabel auf den Zubehörhalter [2-1] auf.
- Ein Dämpfer bewirkt, dass das Sägeaggregat
über die gesamte Zuglänge gleichmäßig zurück-
läuft. Sollte dies nicht der Fall sein, kann der
Dämpfer durch die Bohrung [2-5] nachgestellt
werden.
- Wenn der Umtausch der Anschlussleitung not-
wendig ist, muss es vom Hersteller oder von
der Servicestelle durchgeführt werden, um die
Entstehung von Gefahren zu vermeiden.
10 Zubehör, Werkzeuge
Festool bietet umfangreiches Zubehör an, das
Ihnen einen vielfältigen und effektiven Einsatz Ih-
rer Maschine gestattet, z.B.: Tischverbreiterung,
Tischverlängerung, Schiebetisch, Kappanschlag,
Absaugset.
Um unterschiedliche Materialien schnell und sau-
ber bearbeiten zu können, bietet Festool speziell
auf Ihre Maschine abgestimmte Sägeblätter an.
Die Bestellnummern für Zubehör und Werkzeu-
ge finden Sie in Ihrem Festool-Katalog oder im
Internet unter “www.festool.de”.
19
11 Entsorgung
Werfen Sie Elektrowerkzeuge nicht in den
Hausmüll! Führen Sie die Geräte, Zubehör und
Verpackungen einer umweltgerechten Wieder-
verwertung zu. Beachten Sie dabei die geltenden
nationalen Vorschriften.
Nur EU: Gemäß Europäischer Richtlinie über
Elektro- und Elektronik-Altgeräte und Umset-
zung in nationales Recht müssen verbrauchte
Elektrowerkzeuge getrennt gesammelt und einer
umweltgerechten Wiederverwertung zugeführt
werden.
Informationen zur REACh:
www.festool.com/reach.
20
Contents Electro-dynamic rundown brake
Wood
Laminated wooden panels
Eternit fibre cement panel
Aluminium
2 Technical data
CS 50 EBG / CS 50 EG
Cutting depth at -2°/47° 0-52 mm/0-37 mm
Inclination -2° bis 47°
Max. cutting length 300 mm
Saw blade
(diameter x cutting width) 190 x 2.6 mm
Locating bore 20/30 mm
Standard blade thickness < 2 mm
Idle engine speed 1600 - 4200 min
-1
Power consumption 1200 W
Table dimensions
(length x width) 600 x 400 mm
Table height
legs unfolded/folded away 900 mm/375 mm
Weight according to EPTA-Procedure 01:2014
Weight without foldaway legs 21 kg
Weight including foldaway legs 25 kg
Saw blades to be used
You can find the recommended saw blades for
the various materials in the catalogue or at www.
festool.co.uk/service.
3 Intended use
The PRECISIO is designed as a transportable pow-
er tool for sawing wood, plastics, panel materials
made of wood and similar materials.
When fitted with the special saw blades for
aluminium that are offered by Festool, these
machines can also be used for sawing alumin-
ium. Materials containing asbestos must not be
processed.
The user is liable for damage and acci-
dents caused by improper and non-in-
tended use.
STOP
The specified illustrations appear at the beginning
of the multilingual operating instructions.
1 Symbols
Caution, danger
Risk of electric shock
Read the manual/instructions.
Wear ear protection.
Wear a dust mask.
Wear protective gloves.
Wear safety goggles.
Safety class II
MMC Multi Material Control electronics
Dust extraction
Do not dispose of with household waste
disposal
Handle area
Saw blade rotation direction
Saw blade measurement
a ... diameter
b ... max. cutting depth
c ... location hole
d ... riving knife thickness
d
a
c
b
GB
1 Symbols ................................................... 20
2 Technical data ......................................... 20
3 Intended use ............................................ 20
4 Safety instructions ................................. 21
5 Set-up, operation .................................... 25
6 Electronics ............................................... 26
7 Settings on the machine ......................... 26
8 Working with the machine ...................... 28
9 Service and maintenance ........................ 30
10 Accessories, tools ................................... 30
11 Disposal ................................................... 30
/

Questo manuale è adatto anche per